Anfragen


Newsletter

Kräutergarten

Kräutergarten

Unser kleiner Kräutergarten hinter dem Haus ist auch für Sie zugänglich.

Wir hoffen, dass die Kräuter mit einer Fülle an Geschmackserlebnissen und wohltuenden Wirkungen eine Bereicherung zum Würzen und Dekorieren Ihrer Speisen sind. Wenn vorhanden, können gerne auch Gemüse und knackige Salate geerntet werden.

Unsere kleine Kräuterfibel

Kraut...in der Küche... als Heilmittel
Zum Würzen und Verfeinern
Basilikum
Basilikum
Aromatischer, leicht süßlicher und etwas pfeffriger Geschmack.
Viele italienischen Gerichte, wie z.B. Spaghetti in Tomatensauce, Pesto oder Pizza sind ohne Basilikum kaum wegzudenken.
Blutdrucksenkende, entzündungshemmende, analgetische und entkrampfende Eigenschaften. Linderung von Blähungen, die Linderung von Halserkrankungen und Erkältungen sowie als Mittel gegen Fieber und Stress.
Majoran
Majoran
Aufgrund der starken ätherischen Öle ist Majoran eine kräftig schmeckende Pflanze mit markantem Geruch.
Verwendung häufig zu Fleisch- und Kartoffelgerichten Auch in Eintöpfen, Cremesuppen oder Aufläufen.
Als Tee, als Salbe, pur, in Kräuterkissen oder als Badezusatz. Gelenkbeschwerden, Erkältungsbeschwerden, Magen- und Darmbeschwerden, Kopfschmerzen sowie bei der Wundheilung.
Oregano
Oregano
In italienischen, mediterranen Gerichten, auf der Pizza oder in Tomatensoßen vielerlei Saucen für Fleisch- und Fischgerichte und Suppen. Sehr gut passt die Kräuter z.B. zu Kartoffelcreme- oder Tomatencremesuppen.Ist antibakteriell, verdauungsfördernd, appetitanregend, pilzhemmend und teilweise antiviral.
Magen- und Darmbeschwerden.
Behandlung fettiger, unreiner Haut kommen Tinkturen aus Oregano zum Einsatz.
Petersilie
Petersilie
Verwendung in diversen Salaten, Petersilienpesto, Kräuterbutter oder von Kräutertopfen, aber auch in Suppen, zu Fisch- und Fleischgerichten passt Petersilie.Zahlreiche Mineralstoffe wie Eisen, Zink, Kalium und Magnesium sowie die Vitamine A,B und C. Linderung bei Hautproblemen wie Schuppen der Kopfhaut und trockener, schuppiger Haut am Körper.
Schnittlauch
Schnittlauch
Geschmackliche Ähnlichkeit zu Lauchgemüse
Omelette, Spiegelei, Eiersalat oder Rührei. Aber auch Frischblattsalate, Sour Cream, Mayonnaise, Kartoffelsalat oder sämige Kartoffelsuppen u.a.
Positiven Effekt auf die Verdauung – lösen Blähungen und regen den Appetit an, sind antibakteriell, schleimlösend bei Husten, wirken gegen hohen Blutdruck, harntreibende und blutreinigende Wirkung.
Thymian
Thymian
Pikant, leicht pfefferig und zugleich lieblich, teilweise süß. Verwendung bei Fleischgerichten. Das Fleisch gewinnt durch Thymian an Aroma und sorgt zudem dafür, dass fettreiche Gerichte leichter verdaulich sind.Thymian lindert nicht nur nachweislich den Husten, sondern wirkt gleichzeitig antibakteriell. Die aromatische Pflanze wird sowohl frisch als auch getrocknet verwendet.
Frische oder getrocknete Verwendung
Fenchel
Fenchel
Mit Fenchelsamen würzt man Fleisch, Fisch, Brot und sogar Käse, wodurch alles bekömmlich wird und die Verdauung fördert. Die fleischige Knolle kann man als Gemüse essen.Samenähnlichen Früchte und die Wurzel vor allem bei Husten und Blähungen eingesetzt.
Wirkt leicht menstruations-fördernd und lindernd bei Perioden-Krämpfen.
Reinigung von Magen und Darm von allen Fäulnisstoffen.
Melisse
Melisse
Anwendung als Tee und Melissengeist. Das mediterrane Gewächs hat noch mehr Qualitäten und dient in der leichten, modernen Küche als schmackhafte, milde und erfrischende Ergänzung von Saucen, Dips und süßen Desserts.Beruhigung des Nervensystems, gegen nervöse Herzbeschwerden, Schlafstörungen, Unruhe, Reizbarkeit. Melissen-Tee kann man auch äußerlich als Umschlag oder Kompresse anwenden
Geschwüre, Beulen, Blutergüsse, Insektenstiche.
Minze
Minze
Süßspeisen, Aufstriche oder Süßigkeiten, Marmeladen bzw. Konfitüren oder Chutneys, auch für viele Obstsalate in Verbindung mit Zitrusfrüchten, auch für viele alkoholische Getränke verwendet.Meist als Pfefferminztee oder in Form von Dragees, bei Magenschmerzen, Verdauungsbeschwerden
Spannungskopfschmerzen, Galle- und Leberbeschwerden, leichte Erkältungsbeschwerden, Durchfall, Übelkeit
Salbei
Salbei
Italienische Küche setzt auf Salbei, bspw. beim Kalbsschnitzel à la Saltimbocca alla romana auf das obligatorische Salbeiblatt genau wie bei Ossobuco alla milanese und als Füllung in Ravioli . Salate (Tomatensalat!), Speisen mit Fisch, Hühnchen und Schwein, Suppen und Käsesoßen.Gegen Juckreiz, Harnprobleme, Schlafsucht, Lungenentzündung, Erkältung, nervöse Unruhe und Gliederschmerzen. Bei Entzündungen im Mund und Rachenraum. Entgiftend, appetitanregend, verdauungsfördernd und entkrampfend.
Wermut
Wermut
Kein klassisches Würzkraut.
Passt hervorragend zu fettreichen Speisen. Sparsam einsetzen.
Vor allem Zutat in Kräuterweinen, Noilly Prat oder Absinth.
Durchblutungsfördernden Wirkung bei Kopfschmerzen, Entzündungen und Menstruationsschmerzen.
Magenverstimmungen, Verdauungsstörungen, Appetitlosigkeit sowie Blähungen und Gallenbeschwerden.
Zur Vorbeugung und Konservierung
Lavendel
Lavendel
Frische Lavendelzweige: Fleischgerichte aller Art. Gerebelte oder gehackte Lavendelblätter: Käsesorten wie Ziegenkäse, Weichkäse, Gorgonzola oder Raclette-Käse, auch für deftige Cremesuppen.
Lavendelblüten: Süßspeisen
Sparsam damit umgehen.
Bei Lungen- und Leberkrankheiten, Behandlung bei Herz- und Verdauungsbeschwerden
bei nervösen Unruhezuständen, leichten Depressionen, Schlaflosigkeit. Reinigende, desinfizierende Wirkung im Haushalt.

Wir wünschen Ihnen ein besonderes Geschmackserlebnis mit den „Metzmühler“ Kräutern.